[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Ortsverein Maroldsweisach.

:

Besucher:832422
Heute:14
Online:1

Kommunalwahl :

Gemeinderat

 

Kritik an der Kritik der Kritik :

Presse

Ein Leserbrief

Kritik an der Kritik der Kritik …

In einer am Mittwochnachmittag verbreiteten Pressemitteilung zur Übergabe der Unterschriftenlisten für den Erhalt von Schloss Ditterswind als Heim für Menschen mit Behinderung hat der Vorstandsvorsitzende der Rummelsberger Dienste Günter Breitenbach den Umgangston in der Debatte in jüngster Zeit kritisiert und unsachliche und ehrverletzende Attacken beklagt. „Inklusion setzt ein gutes gesellschaftliches Miteinander voraus. Das haben wir in den vergangenen Wochen vor Maroldsweisacher Seite aus mehrfach schmerzlich vermisst.“ Leider wurde dies nicht konkretisiert um auf diese Vorwürfe näher einzugehen. Der Zeitungsleser mag aber an Hand der Presseberichte selbst ermessen, wo von Maroldsweisacher Seite bzw. von der Bürgerinitiative aus ehrverletzende Attacken erfolgten. Zu unseren Äußerungen stehen wir und können unsere Darstellungen auch belegen. Wir empfehlen Dr. Breitenbach sehr, vor Ort sich einmal kundig zu machen, wie die Vorgehensweise der Rummelsberger Dienste in Sachen Schloss Ditterswind bei der Bevölkerung gesehen wird. Wir denken die 2550 Unterschriften für den Erhalt der Einrichtung Schloss Ditterswind sind ein deutlicher Hinweis. Es ist den Rummelsbergern jedenfalls bisher nicht gelungen, ihre Beweggründe zum Abzug aus Ditterswind sachlich überzeugend darzustellen. Der Hinweis auf die Beschlusslage in der Vorstandschaft und rechtliche Rahmenbedingungen genügt uns nicht. Auch wir können lesen und z.B. die Veröffentlichungen zur Bayerischen Behindertenpolitik des Staatministeriums einordnen. Tatsache ist, dass es überall an notwendigen Fördermitteln mangelt und man daher Steuermittel nur sehr begründet einsetzen kann. Es kann wohl nicht ehrverletzend sein, wenn sich Steuerzahler ihre eigenen Gedanken machen und Fragen stellen. Es gibt schon sehr subtile Methoden, Leuten ein Rede- oder Schreibverbot zu erteilen, wie z.B. durch den Hinweis: bitte gefährden Sie nicht die Verhandlungen, wir sind in guten Gesprächen. Vertrauen Sie uns. Wenn Sie Fragen haben, können Sie ja auch zum Telefon greifen, das muss ja nicht immer gleich über die Presse laufen. Rummelsberger dürfen sich gegen angebliche ehrverletzende Attacken über Presseerklärungen äußern, doch Kritik an ihren Äußerungen und Entscheidungen ist nicht erlaubt?
hk

 

- Zum Seitenanfang.